14.03.14 Abgestürzter Gleitschirmflieger

Um 15.31 Uhr wurden die Ortsgruppen Bernau und Todtmoos von der Rettungsleitstelle Waldshut zu einem Gleitschirmunfall unterhalb des Startplatzes Bergalingen-Heue alarmiert.

Ein als erfahren geltender 59-jähriger Pilot war in Bergalingen gestartet und in Richtung Westen geflogen. Oberhalb des Heubergweges kam er plötzlich in Turbulenzen, so dass sein Schirm zusammenklappte. Der Pilot zog den Notfallfallschirm, der sich jedoch aufgrund der geringen Höhe nur teilweise öffnen konnte. Glücklicherweise blieb der Pilot in etwa 25 Meter Höhe mit seinem Schirm in einer Baumkrone hängen.
Drei Bergretter der Ortsgruppe Todtmoos konnten bereits um 15.40 Uhr zur Einsatzstelle ausrücken. Durch einen bereits vor Ort befindlichen Bergretter der Ortsgruppe Todtmoos, wurde das Einsatzfahrzeug um 16.03 Uhr zu der Unfallstelle eingewiesen. Nur kurze Zeit später erreichten acht weitere Bergretter der Ortsgruppe Bernau die Unfallstelle.

Da der Baum, indem sich der Gleitschirmflieger verfangen hatte, sich unmittelbar neben einem gut ausgebauten Waldweg befand und erst in größerer Höhe tragende Äste für die Baumbergestange aufwies, wurde als Redundanz die Drehleiter der Feuerwehr Wehr nachalarmiert. Parallel zu dem begonnenen Aufstieg eines Bergretters der Ortsgruppe Bernau mit der Baumbergestange, konnte ein Bergretter der Ortsgruppe Todtmoos im Drehleiterkorb der Feuerwehr zu dem Verunfallten herangeführt werden.

Problematisch gestaltete sich zu Beginn, dass sich der Pilot aus Panik oder Unwissenheit, selbst aus seinem Sitzgurt befreit hatte und ohne jegliche Sicherungsmöglichkeit auf einer Astgabel sitzend vorgefunden wurde. Unverzüglich wurde dieser unter Zuhilfenahme eines Rettungssitzes über den Bergretter gesichert. Zur schonenden Bergung konnte der Pilot über den Drehleiterkorb aufgenommen und sicher zu Boden gelassen werden. Anschließend wurde gemeinschaftlich mit der Hilfe der Feuerwehrkameraden noch der Gleitschirm aus der Baumkrone geborgen. Die sich ebenfalls vor Ort befindlichen Kollegen des DRK mussten nicht tätig werden, da der Gleitschirmpilot unverletzt blieb.

Um 19.00 Uhr konnten die eingesetzten Bergretter den Einsatz beenden.

=> Zurück zur Übersicht