News

17.09.2017 Mit der Zeit gehen
 
Heute wurde offiziell das neue Zeitalter bei der Anwärterausbildung der OG Todtmoos eingeläutet. Ausbilder Hubert der Ortsgruppe Bernau lehrte den Anwärtern "alpine Gefahren", welche die Anwärter in ihrem Dienst erwarten könnten. Er weihte damit unseren extra dafür neu angeschafften TV ein. So kann ein evtl. trocken erscheinendes Thema anschaulich beigebracht werden.

Unseren Tageslichtprojektor können wir nun getrost "in Rente" schicken.

#zeitfuerveraenderung
#waischdennentageslichtprojektor
#sechzigzollfuerbildung
 

 



 

 

 

10.09.2017 Bergwacht zu Gast beim DRK
 

Heute Vormittag war die Bergwacht OG Todtmoos zu Gast bei den Azubis und FSJlern des DRKs Bad Säckingen und Rheinfelden. Das DRK machte ein Ausbildungswochenende in Ibach. Am Sonntagvormittag stand die Bergung aus dem Gelände auf dem Ausbildungsplan – für den Blick „über den Straßenrand“ hinaus.

Unseren Kameraden vom DRK stellten wir unser Fahrzeug, die Arbeit mit der Gebirgstrage und Faserseilwinde vor, sowie das Fahren mit Akia und Radsatz im Gelände. Des Weiteren konnten sie sich, unter zusätzlicher Sicherung durch einen Bergretter, von einem Felsen abseilen.

Eine gute Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Rettungsorganisationen ist unabdingbar, um eine schnelle und sichere Rettung von verletzten Personen sicherstellen zu können.

 



 

 

 

 

02.-03.09.2017 Bereitschaftsdienst auf der BRW Hebelhof
 

Vergangenes Wochenende haben fünf Bergretter der Ortsgruppe Todtmoos den Bereitschaftsdienst auf der Bergrettungswache Hebelhof am Feldberg übernommen. Zusätzlich war ein ortskundiger Bergretter der OG Todtnau mit vor Ort.

Die Bergretter nutzten die Zeit, um sich intensiv mit dem "fremden" Dienstgebiet vertraut zu machen und sich die Anfahrtswege zu verschiedenen Schlüsselstellen einzuprägen. Des Weiteren nutzten sie die Zeit, um sich im Bereich Digitalfunk weiterzubilden.

Das Wochenende blieb zum Glück ohne Einsatz, was wohl dem wechselhaften Wetter und den frischen Temperaturen geschuldet war, weshalb eher mäßiger Betrieb rund um den Feldberg war.
 

 

 

24.08.2017 Fassadensanierung der Bergrettungswache
 
Nun beginnen mittlerweile die ersten größeren Sanierungsmaßnahmen an unserer 2003 eingeweihten Rettungswache. Als ersten Schritt haben unsere Mitglieder ein Baugerüst gestellt. Nun werden einige weitere Arbeitsstunden und Kosten auf uns zukommen.

Wie dem Artikel zu entnehmen ist erbrachten unsere Mitglieder damals für den Bau circa 6.000 Arbeitsstunden, welche alle samt unentgeltlich durchgeführt wurden. Nur durch diese enorme Leistung war es uns überhaupt möglich diese wunderschöne Bergrettungswache aufzubauen.

 

 

 

07.08.2017 Großzügige Spende des Delta Club Condor e. V. aus Wehr
 
Am Montag den 07.08.2017 überreichte der Delta Club Condor e.V. der Bergwacht Todtmoos einen Spendenbetrag in Höhe von 300 €.
Auslöser für diese Spende war ein Einsatz am 09.04.2017. Aufgrund einer starken Windböe trieb es an diesem Abend einen startenden Gleitschirmpiloten in die Äste einer circa 30 Meter hohen Buche. Der Pilot blieb glücklicherweise unverletzt (wir berichteten).

Um die Person in luftiger Höhe erreichen zu können, gibt es bei der Bergwacht zwei gängige Möglichkeiten. Die eine Alternative ist eine sogenannte Baumbergestange, welche an einem erreichbaren Ast eingehängt wird und an welcher man an einer kleinen Strickleiter hoch klettern kann. Die Alternative ist ein Kletterset mit sogenannten Baumsteigeisen.

Als der Delta Club Condor e.V. erfuhr, dass das Kletterset circa 1.000€ kostet und die Bergwacht Todtmoos ein solches Set dringend benötigt, entschlossen sie sich einen Betrag von 300 € zur Beschaffung zu spenden.

Mit diesem neuen Kletterset können wir unsere Patienten noch schneller erreichen. Die Vereinsmitglieder des Delta Club Condor e.V. leisteten mit dieser großzügigen Spende einen Teil unserer aller Sicherheit im unwegsamen Gelände.

Die Bergwacht Todtmoos sagt DANKE!

 

 

 

28.-30.07.2017 Gruppenführer Lehrgang
 
Von Freitag bis Sonntag waren wir zu Gast in der Landesschule des DRKs und nahmen am Teil II des Gruppenführerlehrgangs teil.
Es war wieder einmal ein interessanter Einblick in die Führungsaufgaben des Gruppenführers, sowie in die unterschiedlichen Arbeitsbereiche des DRKs und der Bergwacht.

 



01.-02.07.2017 Zentrale Dienstprüfung
 
  Rekord bei der zentralen Dienstprüfung

Mehr als 60 angehende Bergretterinnen und Bergretter haben am Wochenende den Sommerteil der zentralen Dienstprüfung absolviert. Während 35 Teilnehmer noch den Winterteil der Prüfung belegen oder einzelne Prüfungsfächer wiederholen müssen, konnten 27 Teilnehmer ihre zweijährige Ausbildung erfolgreich abschließen.
Landesvorsitzender Adrian Probst zeigte sich bei der Übergabe der Dienstausweise sichtlich erfreut: "Noch nie konnten wir nach einer Prüfung so viele neue aktive Einsatzkräfte in unseren Reihen begrüßen. Um die Herausforderungen, vor denen die Bergwacht steht, meistern zu können, brauchen wir genau eines: Jede Einzelne und jeden Einzelnen von Euch! Macht begeistert weiter, bringt Euch aktiv ein und gestaltet gemeinsam mit uns allen die Zukunft der Bergwacht."
Auch Landesleiter Bergrettungsdienst David Hierholzer unterstrich die sehr guten Leistungen: "Der Weg bis zum heutigen Tag war sicher nicht immer einfach. Jetzt aber könnt Ihr zu Recht stolz sein auf das, was Ihr geleistet habt. Ich wünsche Euch viel Freude und tolle Erlebnisse auf Eurem weiteren Weg!"

Wir freuen uns sehr und gratulieren allen neuen aktiven Einsatzkräften ganz herzlich!

Von der Ortsgruppe Todtmoos haben Daniel Maier und Moritz Kreuzwieser an der Sommerprüfung teilgenommen. Beide haben alle Fächer gut und sehr gut bestanden.

Eure Ortsgruppe gratuliert euch voller Stolz!

 

22.05.2017 Investition in die Zukunft
 
Die Tendenz in den letzten Jahre geht zu steigenden Einsatzzahlen und weiteren Anfahrtswegen für die Bergretter.

Nach und nach werden nun alle Ortsgruppen der Bergwacht Schwarzwald mit dem modernen Flottenmanagement System "RescueTrack" ausgerüstet. RescueTrack gibt einen Echtzeit-Überblick über Position und Verfügbarkeit von allen damit ausgerüsteten Fahrzeugen und Hubschraubern.

Diese Vernetzung ermöglicht bereits bei der Alarmierung, bzw. der Anfahrt, neue Möglichkeiten. Dadurch, dass die Rettungsleitstelle nun Zugriff auf die Standorte der Fahrzeuge hat, kann direkt das nächstgelegene Rettungsmittel alarmiert und zum Einsatzort navigiert werden.

Des Weiteren ermöglicht das System eine Kommunikation ähnlich der SMS. Die Leitstelle kann nun alle Einsatzinformationen und sonstigen Anweisungen per Text an die eingesetzten Fahrzeuge senden.

Diese technische Neuerung ermöglicht es uns nun noch schneller zu unseren Patienten zu finden. Denn in den meisten Fällen ist "Zeit" einer der wichtigsten Faktoren.

 

14.05.2017 Ausbildung der Ausbilder
 
Am Sonntag, den 14.05.2017, trafen sich die Ausbilder Technik der südlichen Ortsgruppen der Bergwacht Schwarzwald zu einem gemeinsamen Ausbildungstag. Ziel war es, alle Ausbilder auf einen einheitlichen Stand im Bezug auf die Rettung in absturzgefährlichem Gelände zu bringen.

Es gab einige neue Rettungsstandards vom Lehrteam, die die Ausbilder Technik dann in ihre Ortsgruppen weitertragen. Ebenso wurden einige neue Rettungsgeräte vorgestellt. Generell fand ein allgemeiner Erfahrungsaustausch zwischen den Beteiligten statt. Zum Abschluss wurde noch ein Ausblick gegeben, welche Materialien das Lehrteam zum ausführlichen Test aktuell prüft, um erste Erfahrungen zu sammeln.

 


 
10.-13.05.2017 Bergretter zu Gast in der Bundeshauptstadt
 
Einer überaus großzügigen Einladung der Bundestagsabgeordneten Gabriele Schmidt (CDU/CSU) folgten vom 10. bis zum 13. Mai insgesamt sieben Bergretter der Ortsgruppe Todtmoos.

Frau Gabriele Schmidt lud Manfred Maier, 1. Vorsitzende der Ortsgruppe Todtmoos, mit sechs weiteren Mitgliedern zu einem "Besuch in Berlin" ein.
Für unsere Mitglieder wurde ein interessantes Programm geplant und organisiert. Bei Besuchen des Deutschen Bundestags, des Finanzministeriums, des Bundeskanzleramts, oder einfach einer gemütlichen Spreefahrt, lernten unsere Bergretter die Hauptstadt in ihrer kompletten Vielfalt kennen.

Ein herzlichstes Dankeschön geht nochmals an Frau Gabriele Schmidt und ihrer Partei, welche diese Reise ermöglichten.

 


 
07.05.2017 Tag des Helfers in Wehr
 
Am 07.05.2017 war in Wehr "Tag des Helfers". Wir wurden von unseren Kollegen der Feuerwehr Wehr eingeladen, mit einem Stand die Bergwacht zu repräsentieren. Zusätzlich haben wir bei einer kleinen Übung einen möglichen Einsatzfall demonstriert, bei dem die Feuerwehr mit der Bergwacht zusammenarbeitet.
Dabei wird ein Bergretter mit Höhenrettungssack über Seile am Lastaufnahmepunkt der Drehleiter befestigt. Die Übung hat dargestellt, wie eine verletzte gehunfähige Person schonend vom Unfallort, auch über große Höhendifferenzen hinweg, transportiert werden kann.

 


 
29.04.2017 Sanitätsausbildung
 
Heute übten unsere jungen und hoch motivierten Nachwuchsretter einen kompletten Tag den praktischen Sanitätsdienst.

Das abwechslungsreiche Programm gestaltete sich für alle kurzweilig. Programmpunkte gingen von einer kurzen Theorie, abwechslungsreichen Fallbeispielen, einem gemeinsamen Mittagessen auf unserer Bergrettungswache über zu einer Abschlussübung inklusive Technikteil.

Solche Ausbildungstage bereiten unsere Anwärter auf ihre bevorstehende Prüfung vor.
Es ist schön zu sehen, dass sich so viele junge Menschen in einem Ehrenamt engagieren.

 


 
24.03.2017 Tatort im Schwarzwald - Bergwacht am Filmset
 

Die Bergretter der Ortsgruppen Todtmoos, Höchenschwand und Bernau haben heute die Dreharbeiten für den Tatort unterstützt. Um die Filmcrew, insbesondere den Kamera- und Tonmann, bei Aufnahmen im absturzgefährdeten Bereich zu sichern, waren insgesamt 15 Bergretter von 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr im Einsatz. Hierbei wurde unter anderem mit einem professionellen Stunt-Team zusammengearbeitet.

Um einen reibungslosen Ablauf zu bewerkstelligen wurde ein Drahtseil im Fels verankert und ein Seilgeländer eingerichtet.

Für unsere Einsatzkräfte war der Drehtag auf jeden Fall eine abwechslungsreiche und eindrucksvolle Erfahrung.

 

 

 

19.12.2016 Spende vom Offroad-Abenteuer Hottingen e. V.
 

Am 19.12.2016 war der Offroad-Abenteuer Hottingen e. V. zu Gast bei der Ortsgruppe Todtmoos im Sonnenweg. Wie im letzten Jahr spendeten die allradgetriebenen Enthusiasten den Erlös aus ihrer Tobola und dem Kindertaxi von ihrem Event "Offroad Abenteuer Hottingen 8". Den überreichten Scheck zierte die Summe von 825€.

Die Bergwacht Todtmoos möchte sich nochmal herzlich bei ihren Freunden aus Hottingen bedanken!

 

 

 

17.12.2016 Spende von den Motorradfreunden Grunholz
 
Am 17.12.2016 hatte die Bergwacht Todtmoos die Motorradfreunde Grunholz zu Besuch in ihrer Wache. Seit 1987 veranstalten die Motorradfreunde ein "Motorradfäscht". Der Ertrag dieser Veranstaltung wird an Vereine und Organisationen gespendet. In den vergangenen 29 Jahren kamen auf diesem Weg ca. 85.000 € zusammen. In diesem Jahr kam die Ortsgruppe Todtmoos zum zweiten Mal in Folge in den Genuss dieser großzügigen Spende. Am Samstag überreichten die Motorradfreunde bei gemütlichen Beisammensein einen Scheck in Höhe von 4.000 €.

Die Bergwacht Todtmoos möchte sich nochmal herzlich bei ihren Freunden aus Grunholz bedanken!

 

 

 

11.12.2016 Übungswochenende des DRK Freiburg
 

Bereits zum vierten Mal referierten Bergretter der Ortsgruppen Todtmoos und Bernau  am Übungswochenende des DRK Freiburg.

Thema unserer Station war dieses Jahr die Sommerrettung aus unwegsamen Gelände.
Hierfür mussten die Mitglieder des DRK's eine gestürzte Person aufnehmen und für den Abtransport mit der Gebirgstrage vorbereiten.
Anschließend wurden Retter und Patient mehrere Meter mittels Faserseilwinde aufgezogen.
Als dritte und letzte Aufgabe konnten die Retter sich über einen kleinen Felsen abseilen.

Durch diese Station konnte den Teilnehmern die ich Aufgabe der Bergwacht Schwarzwald eindrucksvoll näher gebracht werden. Die Zusammenarbeit der beiden Rettungsorganisationen verlief wie gewohnt reibungslos.

 

 

 

29.10.2016 Zäpfleparty zugunsten der Bergwacht Todtmoos

 
Am 29. Oktober veranstaltete Hennry Adler, Wirt des Klimperkastens Todtmoos, die alljährliche Zäpfle-Party. Diesmal zu Gunsten der Bergwacht Todtmoos. Von jedem verkauften Rothaus Tannenzäpfle spendete er 50 Cent an die Ortsgruppe. Den so entstandenen Betrag erhöhte er persönlich um weitere 200 Euro.

Im Rahmen dieser Veranstaltung tätigten weitere Gäste zusätzliche Geldspenden, sodass am Ende dieses unterhaltsamen Abends ein Spendenbetrag von 700 Euro zusammengetragen werden konnte. Manfred Maier, 1. Vorsitzender der Bergwacht Todtmoos, nahm am Samstag, den 12. November, die Spende mit lobenden Worten entgegen: "Wir sind sehr dankbar, es ist eine Freude zu sehen, mit welchem Engagement sich Hennry Adler für die Bergwacht Todtmoos einsetzt."

v.l.n.r.: Julian Schwinkendorf, Manfred Maier, Hennry Adler, Armin Koch

 

08.09.2016 Übung mit Feuerwehr und DRK

 
Am Donnerstag den 08.09.2016 wurden die Ortsgruppen Todtmoos, Höchenschwand und Bernau zu einer gemeinsamen Übung mit der freiwilligen Feuerwehr Berau, der freiwilligen Feuerwehr Ühlingen-Birkendorf und dem DRK Kreisverband eingeladen.
Die spektakuläre Übung wurde im Vorfeld von Vertretern aller Rettungsorganisationen vorbereitet.

Angenommen wurde ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrzeug mehrere Meter einen Steilhang hinunter gestürzt war.
Aufgrund des absturzgefährdeten Geländes konnte die Feuerwehr auch nur unter Seilsicherung der Bergwacht arbeiten. Nachdem das Fahrzeug gegen weiteres abrutschen gesichert war, konnten die zwei Insassen von der Bergwacht medizinisch versorgt werden. Kameraden der Feuerwehr entfernten die Tür und weiteten den Fahrzeuginnenraum, um so ein Abtransport der Verletzten zu erleichtern. Nachdem
der erste Patient transportfähig war, wurde er mithilfe der Gebirgstrage und Flaschenzug zum Weg transportiert. Dort konnte der Patient dem DRK übergehen werden, welches die weitere medizinische Versorgung übernahm. Zeitgleich wurde eine zweite Gebirgstrage abgelassen, um den zweiten Patienten auf dem selben Weg zu bergen. Während des gesamten Einsatzes stellte die Feuerwehr den Brandschutz sicher.

Bei der abschließenden Besprechung lobten alle Organisationen die hervorragende und nahtlose Zusammenarbeit. Auf diesem Weg nochmal ein Dankeschön an alle Beteiligten Einsatzkräfte.

 

 

01.08.2016 Abseilübung mit neuem Material am Motorradfest in Grunholz

 

Am Montag, den 01.08.2016, war die Bergwacht Todtmoos zu Besuch am Motorradfest in Grunholz, um gemeinsam mit der Feuerwehr Laufenburg eine kleine Abseilübung vorzuführen. In diesem Rahmen konnte die Bergwacht Todtmoos das neue Material vorführen, das vor allem durch die groβzügige Spende der „Motorradfreunde Grunholz“ angeschafft werden konnte. Die Feuerwehr Laufenburg stellte ihr neuestes Fahrzeug mit Drehleiter zur Verfügung.

Einer der ausgebildeten Höhenretter der Bergwacht Todtmoos wurde angeseilt an der Drehleiter in 25 m Höhe befördert. Die beiden Kameraden am Boden haben dann den Höhenretter, verbunden mit dem Bergsack, abgeseilt. Im Rahmen der Übung konnte der neue Höhenrettergurt getestet werden, sowie das Spineboard als auch das neue Material an Bandschlingen, Karabinern und dem Statikseil.

Die Veranstalter des Festes „Motorradfreunde Grunholz“ investieren jedes Jahr viel Zeit und Engagement, um das Fest durchführen zu können und anschlieβend den Erlös zu spenden. Zum 50-jährigen Bestehen der Bergwacht Todtmoos hatten die Motorradfreunde Grunholz im Rahmen der Jubiläumsfeier vergangenen Oktober eine Spende von 3.000 € an den 1. Vorsitzenden Manfred Maier überreicht. Mit dieser sowie weiteren Spenden konnte schlieβlich das alte Material ausgetauscht werden, bzw. zusätzliches Material beschafft werden.

 „Wir haben uns sehr über diese Zuwendungen gefreut, da wir in der Bergwacht für medizinische und technische Ausrüstung selbst aufkommen müssen! Die Finanzierung des Materials und den Unterhalt der Fahrzeuge erfolgt im Wesentlichen durch den Erlös im Rahmen von Festen oder der Bewirtung am Schlittenhunderennen“ so Manfred Maier. „Aufgrund der Spenden war es uns im vergangenen halben Jahr möglich altes Material zu ersetzen. Z. B. konnten wir endlich die alten Gurte, Bandschlingen, Karabiner und Seile ersetzen. Auβerdem können wir nun die zusätzlichen Anforderungen an die technische Ausrüstung erfüllen, in dem ein spezieller Luftrettergurt sowie ein Kong-Rettungssitz angeschafft werden konnten. Zudem wurden LVS Geräte sowie Sonden und Schaufeln zur Lawinenbergung angeschafft. Leider gibt es auch im Schwarzwald beinahe jeden Winter Lawinenunfälle, die diese Anschaffungen für uns erforderlich machen. Insgesamt haben wir beinahe 4.000 € investiert und sind allen Spendern sehr dankbar. Einige Gerätschaften ermöglichen es uns zukünftig, Patienten im unwegsamen Gelände schneller und schonender zu bergen und auch weiterhin die Sicherheit der Bergwachtkameradinnen und Bergwachtkameraden zu gewährleisten.“

 

 

 

14.06.2016 Rettungssektoren im Wehratal-Schluchtensteig

Aufgrund sich häufender Einsätze begann die Bergwacht Todtmoos Anfang des Jahres damit, den Wehratal-Schluchtensteig ebenfalls in Rettungssektoren einzuteilen.

Die Wutachflühen, die Wutach- und die Haslachschlucht sind bereits in verschiedene Rettungssektoren eingeteilt. In Notfällen ermöglichen sie der Bergwacht den Standort einer verunfallten Person besser und schneller ausfindig zu machen.

Die Planung dieser Sektoren gestaltete sich als langwieriger Prozess. Entsprechende Wanderwege, aber auch die Zufahrts- und Rettungswege, mussten unter Berücksichtigung jeweiliger Alternativrouten abgegangen oder mit dem Fahrrad abgefahren werden.

Nachdem ein Konzept erstellt wurde, organisierte man ein gemeinsames Treffen mit der freiwilligen Feuerwehr aus Wehr. Ziel des Treffens war ein gemeinsamer Ideenaustausch und die Vorstellung des vorbereiteten Konzepts.
Im Zuge eines Übungstages wurde anschließend der Wehratal-Schluchtensteig durch mehrere Mitglieder der Ortsgruppe abgelaufen um eine bestmögliche Einteilung der Sektoren zu überprüfen. Die jeweiligen Rettungssektoren wurden auf Wegstrecke und Höhenprofil per GPS gemessen, um so eine schnellstmögliche Rettung zu gewährleisten.

Fazit: Die komplette Wehraschlucht ist nun in verschiedene Rettungssektoren eingeteilt, die beschildert sind. Achten Sie deshalb bitte immer darauf, in welchem Sektor Sie sich befinden. Sektorenwechsel sind ebenfalls durch eine Hinweistafel gekennzeichnet. Da Sie in der Wehraschlucht, nicht immer Handyempfang haben, müssen Sie ggf. ein Stück in der Schlucht vor oder zurücl laufen, um von dort aus die Bergwacht zu verständigen - Notruf: 112.

 

 

 

30.06.2016 Gemeinsame Übung mit der Feuerwehr Bad Säckingen

Am vergangenen Montag Abend, den 27. Juni 2016, hat die Bergwacht Todtmoos gemeinsam mit der Feuerwehr Bad Säckingen einen Einsatz simuliert. Inhalt des Trainings war die Bergung eines verünglückten Fahrzeuges und dessen beiden Fahrzeuginsassen, die bei dem Unfall schwer verletzt wurden. Das Fahrzeug befand sich ca. sechs Meter unterhalb eines Waldweges nahe dem Bergsee.

In einem ersten Schritt hat die Feuerwehr die Sicherung des Fahrzeuges übernommen, so dass dies nicht weiter hätte abrutschen können. Parallel haben sich zwei Ersthelfer der Bergwacht vorbereitet, um sich nach erfolgreicher Sicherung des Fahrzeugs zu den verletzten Personen abseilen zu können. Die beiden Ersthelfer haben unter der Annahme, dass Fahrer und Beifahrer schwer verletzt seien, die notfallmedizinische Erstversorgung simuliert, was bei dem Verletzungsmuster einen schnellen Abtransport erforderlich machte.

Die Bergwacht hatte bis zu diesem Zeitpunkt weitere Vorbereitungen getroffen um die verletzten Personen bergen zu können. Dabei kam die Gebirgstrage zum Einsatz, die ein weiterer Bergretter an den Unfallort abseilen musste. Die übrigen Bergretter haben dazu einen Abseilpunkt eingerichtet und konnten somit den Bergretter samt Gebirgstrage ablassen. Unter Anleitung der Bergwacht haben sich ausserdem weitere Feuerwehrleute abgeseilt und neben der erweiterten Sicherung des Fahrzeuges auch die Bergung der Patienten unterstützt. Während der ganzen Übung haben weitere Feuerwehrleute den Brandschutz sichergestellt.

Insgesamt dauerte die Übung ca. 1 ½ Stunden und konnte vor Einbruch der Dunkelheit beendet werden.

Die Zusammenarbeit der Feuerwehren und der Bergwacht ist bei solchen Unfällen unumgänglich. Da sich das Dienstgebiet der Bergwacht Todtmoos bis Bad Säckingen erstreckt, stand vor allem die Zusammenarbeit der beiden Rettungsorganisationnen im Vordergrund, welche an diesem Abend sehr gut geklappt hat.

 

 

 

 

 

14.02.2016 Betreuung Skirennen in Todtmoos-Weg

Am Sonntag betreute die Bergwacht Todtmoos mit zwei Bergrettern das Bezirkskinder- und Schülerrennen U8-U16 am Wegner Lift. Ausrichter des Rennen waren die beiden Skiclubs Wehr und Todtmoos.

Glücklicherweise hatten die Bergretter keinen Einsatz.

 

 

24.01.2016 Betreuung Skirennen in Ibach

Am Sonntag betreute die Bergwacht Todtmoos mit drei Bergrettern das Skirennen der "VR-Talentiade" in Ibach. Glücklicherweise hatten die Bergretter keinen Einsatz.
Der Skilift in Ibach zählt neben den Skiliften in Herrenschwand und Herrischried zu dem Einsatzgebiet der Bergwacht Todtmoos.

 

 

14.11.2015 Gemeinsame Übung der BW Todtmoos und der FFW Bad Säckingen

Am Samstag den 14.11.2015 trafen sich die Bergwacht Todtmoos und die Gruppe der Absturzsicherung der Feuerwehr Bad Säckingen zu einer gemeinsamen Übung am Bergsee.

Zu Beginn wurde den Kameraden der Feuerwehr der Aufgabenbereich der Bergwacht Todtmoos und ihr Fahrzeug mit dem darin befindlichen Material vorgestellt.

Danach ging es gemeinsam in das unwegsame Gelände um den Ernstfall zu proben. Angenommen wurde eine verletzte Person, welche einen steilen Abhang hinunter gestürzt ist. Ein Bergretter seilte sich zur Erstversorgung zu dem Patienten ab. Während die Person versorgt wurde, richteten zeitgleich die restlichen Einsatzkräfte die Gebirgstrage und Faserseilwinde ein, um die verletzte Person aus ihrer misslichen Lage zu befreien.

Ein Feuerwehrmann konnte dann unter Seilsicherung mit der Gebirgstrage zur Unfallstelle abgelassen werden. Nachdem der Patient in der Trage gesichert worden ist, wurde er auf dem selben Weg wieder nach oben gebracht. Gerade diese Arbeit stellt sich als besonders anstrengend heraus, da die Faserseilwinde mit reiner Muskelkraft betrieben wird. Oben angelangt kann der Patient dann dem straßengebundenen Rettungsdienst übergeben werden.

"Gerade so ein gemeinsamer Ernstfall kann sehr schnell eintreten, da bei solchen Einsätzen Manpower benötigt wird" betonte Christian Krause von der Bergwacht Todtmoos.

Für das leibliche Wohl sorgte anschließend die Feuerwehr Bad Säckingen in ihrem Gerätehaus. Alle Beteiligten zogen ein positives Resümee aus der gemeinsamen Übung. Im kommenden Frühjahr ist nochmals eine größere gemeinsame Übung der Bergwacht Todtmoos und der Feuerwehr Bad Säckingen vorgesehen.

 


 
06.11.2015 Jahreshauptversammlung

von links: Frank Kühnel, Manfred Maier, Janette Fuchs, Claudia Koch, Fabian Eckert, Edmund Rummel und Emil Buhr.

Die Ehrung langjähriger Mitglieder und Neuwahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Bergwacht Schwarzwald, Ortsgruppe Todtmoos. Der Landesvorsitzende Frank Kühnel hatte zudem gute Neuigkeiten im Gepäck, was die Kassenlage der Ortsgruppen betrifft.

Christine Eckert wurde vom Vorsitzenden Manfred Maier für 35 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Ortsgruppe zum Ehrenmitglied ernannt. Maier bezeichnete die Geehrte als gute Seele des Vereins. Christine Eckert ist seit Beginn an Schriftführerin der Bergwacht.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden vom Landesvorsitzenden Frank Kühnel Edmund Rummel und Emil Buhr ausgezeichnet. Claudia Koch, Fabian Eckert und Robin Bühler sind seit zehn Jahren in der Bergwacht aktiv. Im Vorstand hat sich nichts verändert: Vorsitzender für weitere zwei Jahre bleibt Manfred Maier, sein Stellvertreter ist Felix Kahlert. Bestätigt wurden auch die Schriftführerin Christine Eckert und Kassierer Markus Baumgartner. Rudolf Dietzig ist Leiter des Bergrettungsdiensts und Funkwart. Julian Schwinkendorf hat eine Doppelfunktion als Technik-Ausbilder und Internetreferent. Ausbilder Notfallmedizin bleibt Christian Krause. Zur Naturschutzwartin wurde Claudia Koch gewählt. Dominik Schlatterer fungiert als Jugendleiter; als Fahrzeugwarte werden Thomas Diewald und Fabian Eckert tätig sein. Armin Koch ist als Hüttenwart eingeteilt und Svetlana Heinstein übt das Amt der Pressereferentin aus. Christoph Eckert ist Sanitäts- und Sachwart. Bergwachtarzt bleibt Georg Boedeker.

In den vergangenen zwei Jahren hat die Bergwacht Todtmoos einige Einsätze absolviert: Mehrmals mussten verunglückte Skifahrer von der Piste geborgen werden. Zu Hilfe gerufen wurden die Bergretter auch beim Absturz eines Traktors sowie einem verunfallten Radfahrer im Albtal. Des weiteren wurde eine Suchaktion nach einer vermissten Person organisiert. Ein verunglückter Waldarbeiter auf dem Hotzenwald wurde ebenfalls von der Todtmooser Bergwacht gerettet. Auch ein Gleitschirmflieger musste aus seiner misslichen Lage befreit werden. Die Mitglieder nahmen an zahlreichen Vorträgen und Weiterbildungen teil.

Im umfangreichen Kassenbericht wurde deutlich, das die Bergwacht auf die Einnahmen des Schlittenhunderennens angewiesen ist. Der Landesvorsitzende der Bergwacht, Frank Kühnel, stellte in Aussicht, das sich bei der Finanzierung der Ortsgruppen positive Änderungen ergeben würden.

Bilanz: In den Jahren 2013 und 2014 wurden die Todtmooser Bergretter zu zehn Einsätzen gerufen. Viermal rückte die Bergwacht aufgrund von Fehlalarm aus. Im Jahr 2013 kamen die Mitglieder auf eine Gesamtzahl von 1838 Stunden, die sie bei Einsätzen, Fortbildungen und Sitzungen investierten. 2014 lag die Zahl bei 1527 Stunden.

Quelle: Badische Zeitung

 

24./25.10.2015 50 Jahre Bergwacht Todtmoos

Am Wochenende hat die Bergwacht Schwarzwald, Ortsgruppe Todtmoos, ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert. Das Festbankett, eine Schauübung und ein unterhaltsamer Kabarett-Abend zogen zahlreiche Besucher an. Der Vorsitzende der Todtmooser Bergwacht, Manfred Maier, konnte zum Festbankett am Sonntagvormittag zahlreiche Gratulanten und Gäste willkommen heißen: "50 Jahre sind für uns ein stolzes Jubiläum", so Maier.

Der Vorsitzende dankte allen, die durch ihre Unterstützung die Arbeit der Bergwacht möglich machten, und erwähnte im Besonderen die Verdienste des Ehrenvorsitzenden Friedrich Maier, der 27 Jahre lang Vorsitzender gewesen war. Kritische Worte fand Manfred Maier zur finanziellen Situation der Bergwacht. Es könne nicht sein, das die ehrenamtlichen Bergretter etwa ihre Kleidung selbst bezahlen müssten. Bei vermehrten Einsätzen unter der Woche müsse die Fehlzeit in den Betrieben oft nachgearbeitet werden. Maier forderte vor allem von der Politik eine praktikable Lösung. Der Landesvorsitzende der Bergwacht Schwarzwald, Frank Kühnel, würdigte die Leistung der Mitglieder und ging auf die Anfänge der Bergrettung in der Region ein. Die Bergwacht sei Mitte der Sechziger Jahre quasi die erste Bürgerinitiative gewesen. Kühnel erwähnte die positive Entwicklung innerhalb der Todtmooser Ortsgruppe: "Der Bau der Bergrettungswache war eine gigantische Leistung", lobte er. Bürgermeisterin Janette Fuchs zeigte sich beeindruckt von der Kompetenz des Bergwacht-Teams: "Ihr Wirken ist aus Todtmoos nicht mehr wegzudenken; wir brauchen die Bergwacht." Für viele Todtmooser Vereine überbrachte Benjamin Ernst von der Freiwilligen Feuerwehr die Glückwünsche. Die Wegner Baumsteller und die Offroad-Freunde Hottingen übergaben ebenfalls eine Spende.

Gute Tradition bei den Motorradfreunden Grunholz ist die finanzielle Unterstützung von Rettungsorganisationen. Aus dem Erlös ihres Motorradfäschts überreichte Harry Eschach eine Spende von 3000 Euro an die Bergwacht. Den Festsonntag rundete eine spektakuläre Schauübung der Bergwacht Bernau ab. Zu sehen war die Bergung eines verunglückten Gleitschirmfliegers mittels einer Baumbergestange. Vor dem Kurhaus waren Einsatzfahrzeuge zu besichtigen. Musikalisch umrahmt wurden die Festlichkeiten vom Musikverein Todtmoos Weg und der Trachtenkapelle Todtmoos. Einen Volltreffer landete die Bergwacht tags zuvor beim Kabarett-Abend "Bure zum Alange". Im voll besetzten Saal des Kurhauses strapazierten Wolfgang Winterhalder als Feriengast und Nikolaus König als gewiefter Bauer aus dem Jostal mit ihrem trockenen Humor die Lachmuskeln des Publikums.

Quelle (Text): Badische Zeitung

 

13.12.2014 Unterstützung des Trainingswochenendes DRK Freiburg

Bei der alljährlichen Fortbildung für die ehrenamtlichen Helfer des Arbeitskreises Rettungsdienst DRK Freiburg übernahmen Bergretter der Ortsgruppe Bernau und Todtmoos am vergangenen Samstag eine Ausbildungsstation. Hauptthema der Station war die Versorgung von Beckenverletzungen mit einer speziellen Beckenschlinge. Neben den Bergrettern stand den Teilnehmern ein Unfallchirurg der Uni Freiburg mit seinem klinischen Fachwissen zur Seite. Anschließend an die medizinische Erstversorgung konnten die Teilnehmer unter Anweisung der Bergretter die technische Rettung aus unwegsamen Gelände durchführen. Mit Bravour und vielen neuen Eindrücken über das Know-how sowie die Ausrüstung der Bergwacht meisterten alle Teilnehmer diese völlig neue Seite einer Rettung.

 

27.04.2014 Übung Höhenretter am Gugelturm

Hoch hinaus müssen die Höhenretter der Bergwacht. 15 Bergretter aus den Ortsgruppen Bernau, Höchenschwand, Menzenschwand und Todtmoos, die speziell für Rettung aus großen Höhen ausgebildet sind, übten jetzt am Gugelturm in Herrischried. Ihr Einsatzgebiet ist die Rettung in Not geratener Personen aus nicht zugänglichen Bereichen wie Türmen, Baukränen, hohen Industrieanlagen, Strommasten oder Sendeantennen.

 

12.04.2014 Volksbank Rhein-Wehra spendet 2400 €

v.l.n.r.: Vera Valentini-Gailer, Christine Eckert, Manfred Maier, Markus Baumgartner, Andrea Daems

Die Bergwacht Todtmoos freut sich über eine großzügige Spende der Volksbank Rhein-Wehra. Andrea Daems überreichte in Vertretung des Vorstands einen Scheck über 2400 € an den Vorsitzenden der Bergwacht Todtmoos, Manfred Maier. "Das Geld setzen wir ein, um unseren neuen Bergesack zu finanzieren. Damit können wir Personen auch aus schwierigen Lagen liegend retten. Wir freuen uns sehr, dass für die Volksbank die Unterstützung lebensrettender Maßnahmen und die Förderung heimatlicher Vereine ein wichtiges Kriterium für die Zuwendung der Spendengelder ist", so Maier bei der Übergabe.

 

11.10.2013 Hauptversammlung

Prüfungen bestanden und nun vollwertige Mitglieder:
Robin Bühler (links) und Fabian Eckert (rechts), mit Vorstand Manfred Maier.

Am 11.10.2013 führte die Ortsgruppe Todtmoos ihre turnusmäßige Hauptversammlung in der Bergrettungswache Todtmoos durch. Zu Versammlungsbeginn konnte der 1. Vorsitzende, Manfred Maier, den Bürgermeister der Gemeinde Todtmoos, Herrn Herbert Kiefer sowie den Landesvorsitzenden der Bergwacht Schwarzwald, Frank Kühnel, als Gäste begrüßen.

Nachdem er die Mitglieder der Ortsgruppe Todtmoos begrüßt und die Beschlussfähigkeit festgestellt hatte, wurde den Verstorbenen der letzten beiden Jahre gedacht. Im Anschluss daran verlas Schriftführerin Christine Eckert das Protokoll der vergangenen zwei Jahre, indem sie über geleistete Stunden, Aus- und Fortbildungen sowie über Einsätze berichtete. Kassierer Markus Baumgartner erläuterte in einem ausführlichen Bericht die Finanzlage der Ortsgruppe. Den Abschluss bildete der Bericht des Jugendleiters Dominik Schlatterer, indem er die Aktivitäten der Bergwacht-Jugend erläuterte.

Die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft erwies sich als reine Formsache. Erfreulicherweise konnte in den vom Landesvorsitzenden Frank Kühnel durchgeführten Wahlen, alle Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt werden. Im Hinblick auf die Organisation des 50-jährigen Jubiläums der Ortsgruppe Todtmoos im Jahre 2015 kann Manfred Maier somit auf sein altbewährtes Vorstandsteam zurückgreifen.
Im Anschluss daran zeichnete Manfred Maier die beiden Bergretter Fabian Eckert und Robin Bühler aus, die erfolgreich die Bergwachtprüfung abgelegt haben und in den Kreis der aktiven Mitglieder übernommen werden konnten.

Auch in diesem Jahr konnten wir Mitglieder unserer Ortsgruppe für ihre langjährigen Verdienste in der Bergwacht Schwarzwald ehren. Dies waren:

40 Jahre Martin Nutto
30 Jahre Rudolf "Strusi" Dietzig (2.v.r.)
10 Jahre Dominik Schlatterer (2.v.l.)

 

Bergwacht weiht ihr neues Einsatzfahrzeug ein

TODTMOOS (abö). Unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit wurde am Wochenende das neue Einsatzfahrzeug der Bergwacht Schwarzwald, Ortsgruppe Todtmoos, offiziell seiner Bestimmung übergeben. Zahlreiche Vertreter aus der Politik, allen voran der Waldshuter Landrat Tilman Bollacher, sowie Abordnungen der örtlichen und benachbarten Vereine und Ortsgruppen, wohnten der Einweihungsfeier am Samstagnachmittag in der Rettungswache im Ortsteil Mättle bei.

Der Vorsitzende der Todtmooser Bergwacht, Manfred Maier, dankte in seiner Begrüßung vor allem den zahlreichen Spendern, die die Anschaffung des rund 70 000 Euro teuren Einsatzfahrzeuges ermöglicht hatten. Der Vorsitzende bat um weitere Unterstützung für den Unterhalt des Fahrzeuges und der Rettungswache: "Wir sind weiterhin auf Spenden angewiesen", so Manfred Maier in seiner Rede.

Landrat Tilman Bollacher sprach in seinem Grußwort über die immer größer werdenden Anforderungen, die an Hilfsorganisationen wie die Bergwacht gestellt würden. Ein dickes Lob zollte er den ehrenamtlichen Helfern: "Was die Mitglieder der Bergwacht leisten, kann sich sehen lassen." Bollacher lobte ausdrücklich die gute Zusammenarbeit der Bergwacht mit dem Katastrophenschutz des Landkreises. Bürgermeister Herbert Kiefer gratulierte ebenfalls zum neuen Fahrzeug: "Mit dem heutigen Tag ist ein großes Ziel erreicht", so Kiefer in seiner Ansprache.

Er blickte zurück auf die 47-jährige Geschichte der Todtmooser Ortsgruppe und hob die Aktivitäten der Bergwacht innerhalb der Gemeinde hervor: "Die Bergwacht sorgt in Todtmoos immer wieder für Akzente", so Kiefer weiter.

Der Landesgeschäftsführer der Bergwacht Schwarzwald, Lutz Scherer, konnte verkünden, dass Dank finanzieller Unterstützung des Innenministeriums fast alle Einsatzfahrzeuge der Ortsgruppen inzwischen ersetzt werden konnten. Lutz zog den Hut vor den Leistungen der Mitglieder: "Das ist ein Spagat zwischen Ehrenamt und Professionalität", so der Redner anerkennend. Im Namen der Ortsgruppe dankte Felix Kahlert dem Vorsitzenden Manfred Maier für seine Arbeit: "Er hat seine volle Energie hineingesteckt" so Kahlert. Den kirchlichen Segen beider Konfessionen für das neue Rettungsfahrzeug erteilten Pauliner-Pater Peter Dus und Gemeindediakon Jürgen Bendig. Bendig bezeichnete die Männer und Frauen der Bergwacht als "Samariter der modernen Gesellschaft".

Nach den offiziellen Feierlichkeiten kam die Gemütlichkeit nicht zu kurz. Im Festzelt sorgte am Samstag "Andy's One-Man-Band" für Stimmung. Mit einem zünftigen Frühschoppen-Konzert unterhielt die Trachtenkapelle Todtmoos am Sonntag die Festbesucher.
(Quelle: Badische Zeitung, Bild: Böhm)

 

 

Großübung "Busunglück" in Dachsberg-Vogelbach

Feuerwehr, Rotes Kreuz, Bergwacht und Technisches Hilfswerk befassten sich am Samstagmittag bei einer Großübung in Dachsberg-Vogelbach mit dem Szenario „Schulbusunglück“. Die Hilfsorganisationen waren mit insgesamt 300 Einsatzkräften vor Ort und retteten 50 Personen aus dem verunglückten Fahrzeug. Neben der technischen Rettung stand unter anderem die notfallmedizinische Versorgung der Verletzten im Vordergrund. Vertreter der Kommunen und Kreisbehörden sowie zahlreiche Zuschauer beobachteten die großangelegte Rettungsübung.

Die Busunglücke am 20. Januar in Schluchsee und am 13. März im Wallis haben auf traurige Weise gezeigt, wie realistisch solche Unfallszenarien sein können und welche wichtige Rolle dabei die reibungslose Zusammenarbeit der Rettungsorganisationen spielt. Vor diesem Hintergrund wurde auf Initiative der Feuerwehr Dachsberg die Übung organisiert, bei der insbesondere die Koordination der vielen Einsatzkräfte sowie die Versorgung einer großen Anzahl von Verletzten geprobt werden sollte. Um 13 Uhr wurden die Einsatzkräfte an ihren Heimatstandorten alarmiert. Die Feuerwehr, die mit insgesamt 14 Fahrzeugen und 150 Einsatzkräften im Einsatz war, übernahm vor Ort gemeinsam mit dem THW und der Bergwacht die technische Rettung der zum Teil schwer verletzten Personen aus dem umgestürzten Bus und aus zwei weiteren, ebenfalls in den Unfall verwickelten PKW. Rotes Kreuz und Bergwacht transportierten die Verletzten zum Behandlungsplatz und übernahmen die notfallmedizinische Versorgung, das Kriseninterventionsteam des DRK betreute leichter verletzte Personen. Anschließend wurden die Patienten auf die umliegenden Kliniken, dargestellt durch Hallen in der näheren Umgebung, verteilt. Bereits um 14:15 Uhr waren alle Personen aus dem Bus gerettet.

Um 16 Uhr konnte die Übung beendet werden. Die Einsatzleiter der beteiligten Organisationen zogen beim Abschluss in der Dachsberghalle ein positives Fazit. Den Einsatzkräften bescheinigten sie eine hohe Motivation bei der Bewältigung dieser komplexen Schadenslage. Probleme bereitete insbesondere die mangelnde Mobilfunkversorgung, weshalb die gesamte Kommunikation ausschließlich über Funk abgewickelt werden konnte. Auch die dezentrale Lage des Einsatzortes stellte die Rettungskräfte vor Herausforderungen.

 

 

Quelle: Pressemeldung von Adrian Probst, Landespressereferent Bergwacht Schwarzwald e.V.

Die Ortsgruppe Todtmoos war mit acht Bergrettern und dem Einsatzfahrzeug neben den Ortsgruppen Bernau, Menzenschwand und Höchenschwand in die Übung eingebunden.

 

Spende für die Bergwacht

Familie Keller sammelt 3000 € für neuen Rettungswagen.

Eine Spende von 3000 Euro für den neuen Rettungswagen überreichten Brunhilde und Uli Keller von der Firma „Keller-Elektronik“ (Küssaberg-Bechtersbohl) an den Vorsitzenden der Bergwacht Todtmoos, Manfred Maier (Mitte). Links die Schriftführerin der Bergwacht, Christine Eckert und rechts der Kassierer Markus Baumgartner.

Foto: Hans-Dieter Folles

TODTMOOS (fdh). Eine Spende in Höhe von 3000 Euro für den neuen Rettungswagen überreichten am Sonntagmorgen Brunhilde und Uli Keller von der Firma "Keller-Elektronik" (Küssaberg-Bechtersbohl) an den Vorsitzenden der Bergwacht Todtmoos, Manfred Maier.

Der Spendenbetrag und die Spendenhöhe waren aus zwei Ereignissen zustande gekommen. Zum einen aus einem Fest zum zwanzigjährigen Bestehen der Firma "Keller-Elektronik" im vergangenen Jahr und zum anderen der 60. Geburtstag des Firmeninhabers. Statt Geschenke entgegen zu nehmen, hatten Brunhilde und Ulrich Keller ihre Gäste darum gebeten, eine Spendenbox "ordentlich zu füttern." Heraus kam diese stattliche Summe, die der Bergwacht jetzt die Anschaffung eines neuen Rettungswagen erleichtert.

Familie Keller hat eine besondere Beziehung zu Todtmoos, ist sie doch Besitzer der Gaststätte "Die 2 /Klondike Inn" in Todtmoos-Au. Brunhilde Keller stammt auch gebürtig aus diesem Ortsteil Todtmoos.

Quelle: Badische-Zeitung.de (29.02.12)

 

Da die Ortsgruppe den Betrag für den Eigenanteil noch nicht erreicht hat, werden wir zusammen mit Aktiv Todtmoos am Samstag, den 07.04.2012 einen Verkauf (Grillwurst, Kaffe & Kuchen, ...) vor dem Schmidt's Markt durchführen.

Über weitere Spenden würden wir uns natürlich sehr freuen:

Volksbank Rhein-Wehra eG
Kto.Nr. 30240502
Blz. 684 90 000

Sparkasse Hochrhein
Kto.Nr. 21004650
Blz. 684 522 90

Vermerk: Spende Einsatzfahrzeug

 

Bergwacht braucht dringend neuen Rettungswagen

Allradfahrzeug kostet 65 000 Euro, davon soll die Ortsgruppe Todtmoos 20 000 Euro über Spenden selbst aufbringen.

TODTMOOS (fdh). Die Todtmooser Ortsgruppe der Bergwacht Schwarzwald steht vor einem finanziellen Kraftakt. Sie braucht einen neuen Rettungswagen für ihre Bergrettungswache. Die Kosten für ein Allradfahrzeug, einen VW T 5, liegen bei etwa 65 000 Euro. Im April 2011 war nach 20 Jahren Dienstfahrt das alte Rettungsfahrzeug wegen technischer Mängel aus dem Verkehr gezogen worden. Seither hat die Bergwacht Todtmoos leihweise ein Rettungsfahrzeug der Landesleitung im Einsatz.

Der Vorsitzende der Bergwacht Schwarzwald -Ortsgruppe Todtmoos, Manfred Maier (rechts) mit seinem Vorstandteam vor der Bergrettungswache in Todtmoos-Mättle. Rechts der von der Landesleitung ausgeliehene Rettungswagen, der auch schon in die Jahre gekommen ist. Foto: Hans-Dieter Folles

Ausgerüstet und speziell für die Bergwacht ausgebaut wird das neue Fahrzeug vom Rettungsfahrzeughersteller Thomann in Freiburg. Dieser Rettungswagen wird zwar kräftig bezuschusst und soll noch im Laufe des Jahres 2012 übergeben werden. Das Problem: Bei der Ortsgruppe Todtmoos verbleiben immerhin noch 20 000 Euro Eigenanteil. "Vor dem Hintergrund, dass wir noch 30 000 Euro vom Darlehen für die Bergrettungswache abzahlen müssen, ist das ohne Spenden eine schier unmögliche Aufgabe, der wir uns aber stellen müssen", so der Vorsitzende Manfred Maier im Gespräch mit der BZ. Und Maier fügt auch an, dass im Vergleich zu anderen Rettungsorganisatoren den aktiven Bergwachtmitgliedern generell mehr abverlangt werde. Er macht das an mehreren Dingen fest: Notwendige Anschaffungen würden zwar bezuschusst doch für die Folgekosten (Versicherungen, Kraftfahrzeugsteuern, Sprit- und Heizungskosten, Verbrauchsmaterial usw.) müssten die Bergwacht-Ortsgruppen dann selbst aufkommen, stellt Maier beispielsweise den Unterschied zur Freiwilligen Feuerwehr dar. Das heißt im Klartext für Manfred Maier, dass nach einer hochwertigen Ausbildung von zwei bis drei Jahren erst der reguläre Einsatz bei der Bergwacht möglich ist. Und selbst die Dienstkleidung müsse jedes Mitglied aus eigener Tasche bezahlen.

Die wichtigste Einnahmequelle für die Bergwacht Todtmoos ist das Schlittenhunderennen. Aus diesem Erlös kann die Ortsgruppe weitgehend ihre jährlichen Fixkosten bestreiten, vorausgesetzt das Rennen findet auch tatsächlich statt. Einnahmen erzielt die Bergwacht auch bei ihrem jährlichen Dorfhock. Im vergangenen Jahr 2011 hatte es diese Veranstaltung an einem Tag verregnet und das Schlittenhunderennen war 2011 komplett ausgefallen, und somit waren auch die dringend notwendigen Einnahmen ausgeblieben.

Die Bergwacht Todtmoos hat derzeit rund 30 aktive Mitglieder, davon sind einige noch in der Ausbildung. Einbezogen in das Dienstgebiet sind das Wehratal, Teile des Albtales und Teile des Wiesentales sowie der gesamte Hotzenwald bis hinunter zum Rheintal (siehe auch: Dienstgebiet).

Quelle: Badische-Zeitung.de (16.01.11)

 

 

14.11.2011 Jahresabschlussübung der Bergwacht Todtmoos zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Todtmoos

Am Montagabend, den 14.11.2011, absolvierte die Bergwacht der Ortsgruppe Todtmoos mit der Freiwilligen Feuerwehr Todtmoos gemeinsam die Jahresabschlussübung.

Einsatzort der Übung war dieses Jahr das Besucherbergwerk „Hoffnungsstollen“ in Todtmoos. Unter Annahme eines Brandes am Eingangsbereich des Stollens wurde ein Stromausfall im gesamten Bergwerk simuliert. In dieser Zeit befand sich eine Schülergruppe mit neun Personen im Bergwerk. Die Gruppe ist in Panik geraten und hat sich auf zwei Ebenen im Bergwerk verteilt.

Die Einsatzgruppe der Feuerwehr hat in einem ersten Schritt die Brandbekämpfung am Eingang vorgenommen und im Anschluss daran die Belüftung des Bergwerkes ermöglicht.

Mit Hilfe der Atemschutzgeräte konnten erste Verletzte durch die Feuerwehr geborgen werden.

Währenddessen hat ein Trupp der Bergwacht mit der Vermisstensuche im Bergwerk begonnen. Ein weiterer Trupp der Bergwacht hat sich bei vollkommener Dunkelheit mit Hilfe von Stirnlampen von außen über einen 20 Meter hohen Belüftungsschacht in das Bergwerk abgeseilt und ebenfalls nach Vermissten gesucht. Die verletzten Personen wurden durch eine dritte Gruppe der Bergwacht im Eingangsbereich notfallmedizinisch versorgt und an das DRK übergeben. Seit Einsatzbeginn vergingen 35 Minuten bis die letzte Person geborgen werden konnte.

Insgesamt waren die beiden Einsatzleiter Florian Ernst (Feuerwehr Todtmoos) und Rudolf Dietzig (Bergwacht Todtmoos)  mit dem reibungslosen Ablauf und der Zusammenarbeit beider Rettungsorganisationen sehr zufrieden. Man war sich einig, „dass der „Hoffnungsstollen“ aus einsatztechnischer Sicht sowohl für die Feuerwehr als auch die Bergwacht das anspruchvollste Objekt in Todtmoos darstellt.“
 

 

14.10.2011 Hauptversammlung

Zur Hauptversammlung 2011 am 14. Oktober, konnte der 1. Vorsitzende Manfred Maier, die überwiegende Mehrzahl der der Mitglieder in der Bergrettungswache begrüßen. Sein besonderer Willkommensgruß galt dem Landesvorsitzenden Frank Kühnel, sowie dem Vertreter der Gemeinde Todtmoos Jörg Öhler.

Nachdem er die Mitglieder begrüßt und die Beschlussfähigkeit festgestellt hatte, wurde den Verstorbenen der letzten beiden Jahre gedacht. Daraufhin folgten die Berichte des Schriftführers, des Kassierers und des Jugendleiters. Auch Neuwahlen der Vorstandschaft standen in diesem Jahr an. Bis auf geringfügige Änderungen blieb die "alte" Vorstandschaft erhalten. Armin Koch übernahm zusätzlich das Amt des Hüttenwartes und Christoph Eckert wurde als Sanitäts- und Sachwart neu in die Vorstandschaft gewählt.

Erfreulicherweise konnten wir auch in diesem Jahr verdiente Mitglieder für treue Dienste in der Bergwacht ehren:

40 Jahre    Otto Schlegel
30 Jahre    Christine Eckert
10 Jahre    Christoph Eckert

 

 

04.09.2011 - Praktikanten des DRK-Kreisverbandes Säckingen erhielten eine Fortbildung der besonderen Art  

Bei angenehmen Temperaturen fan an diesem Sonntagvormittag für ca. 20 Praktikanten des DRK-Kreisverbands Säckingen eine Fortbildung der besonderen Art statt, die gan im Zeichen der Bergrettung stand.

Am Todtmooser Kletterfelsen sowie im angrenzenden steilen und anspruchsvollen Gelände erhielten sie zunächst durch vier Ausbilder der Ortsgruppe Todtmoos einen ersten informativen Einblick in die Ausbildung und die Gerätschaften der Bergwacht. Im nachfolgenden Praxisteil standen Verankerungsbau, verschiedene Abseilübungen sowie der Einsatz der Gebirgstrage mit und ohne Radsatz auf dem Programm. Auch der Umgang mit der Faserseilwinde wurde geübt.

"Die Praktikanten bewältigten die für sie sonst eher ungewöhnlichen Situationen sehr gut. Sie bekamen einen interessanten Einblick in die Arbeit der Bergwacht als Partnerhilfsorganisation und lernten außerdem, in außergewöhnlichen Situationen flexibel zu handeln." So das Fazit der Ausbilder.

 

Bergwacht Todtmoos bekommt Defibrillator überreicht

Die Todtmooser Bergwacht ist neuerdings stolze Besitzerin eines Automatischen Externen Defibrillators (AED). Das Gerät wurde mit einer großzügigen Spende der Praxisgemeinschaft Boedeker angeschafft. Das Gerät ist neben seiner Hauptfunktion der automatischen Defibrillation auch zur Messung der Sauerstoffsättigung sowie zur Darstellung der EKG Kurve geeignet. Alle Ortsgruppen der Bergwacht Schwarzwald werden durch den Landesverband dazu angehalten, ein AED-Gerät in der Rettungswache im Rahmen der Grundausstattung vorzuhalten.
Durch die Erfassung des EKGs gibt das Gerät im Notfall die Defibrillation frei, so dass von den Bergwacht-Mitgliedern keine manuellen Eingaben mehr notwendig sind. Für die Bedienung des Gerätes benötigen die Mitglieder der Bergwacht neben der Grundausbildung in Notfallmedizin noch eine Zusatzausbildung.

Die Anschaffungskosten von etwa 5000 Euro pro Gerät stellen für die Ortsgruppen einen erheblichen finanziellen Aufwand dar und können teilweise nur mit Hilfe von Spenden und Zuschüssen durch den Landesverband ermöglicht werden. Folglich ist die Todtmooser Bergwacht nun hochzufrieden, über solch ein Gerät zu verfügen.

Des weiteren war dringend die Investition in den Ersatz des 25 Jahre alten Ski-Doo der Ortsgruppe erforderlich. Aufgrund des hohen Alters und der zahlreichen Einsätze im Winterdienst hatte das Gerät den Anforderungen im Rettungsdienst nicht mehr genügt. Durch die Verbindungen innerhalb des Bergwacht-Verbandes Schwarzwald konnte ein entsprechendes Gerät günstig beschafft werden. Der Ski-Doo kommt auf den Loipen Dachsberg-Ibach, Gersbach-Todtmoos sowie dem Loipenzentrum Herrischried-Görwihl zum Einsatz. In der vergangenen Wintersaison konnte mit dem Ski-Doo ein Langläufer, der auf der Loipe Gersbach einen Unfall hatte, von der Bergwacht Todtmoos abtransportiert und dem DRK übergeben werden.

Übergabe des AED (Automatischer Externer Defibrillator)

Dr. Georg Boedeker überreicht dem 1. Vorsitzenden Manfred Maier das AED-Gerät.
Links Vorstandschaftsmitglied Markus Baumgartner und Ausbilder Notfallmedizin, Christian Krause.
 

Der Vorsitzende der Bergwacht Todtmoos, Manfred Maier, sagte am Rande der Präsentation des AED-Geräts und des neuen Ski-Doos, dass auch andere technische Rettungsgeräte ihre Lebensdauer längst überschritten hätten. Schon jetzt sei absehbar, dass im kommenden Jahr weitere Ersatzbeschaffungen für die Bergwacht Todtmoos erforderlich seien. Unter anderem steht die Beschaffung eines Rettungsfahrzeuges an. Das alte hat bereits 20 Jahre auf dem Buckel. Diese Investitionen seien unabdingbar, um weiterhin eine notfallmedizinische Versorgung gewährleisten zu können. Bergwachtvorsitzende Manfred Maier sagte außerdem, dass aufgrund der gestiegenen Anforderungen im ehrenamtlichen Rettungsdienst Weiterbildungen in medizinischer und technischer Hinsicht notwendig seien. Nur so seien die Fähigkeiten der Ersthelfer im unwegsamen Gelände aufrecht zu erhalten. Zudem werden weitere ehrenamtlich Helfer gesucht.

Quelle: Badische Zeitung
 

 

Jugendtag der BW Todtmoos

Sechs Kinder zwischen neun und elf Jahren nahmen am Samstag, den 18. September, am Jugendtag der Bergwacht Todtmoos teil. Nachdem die Kinder die Rettungswache besichtigt und einen kurzen Überblick über die Hauptaufgaben der Bergwacht erhalten haben, ging es bei kühlen Temperaturen in die Natur. Unter Anleitung des Jugendleiters Dominic Schlatterer und seinem Kameraden Christoph Eckert wurden am Scheibenfelsen erste Erfahrungen beim Abseilen gemacht. Auch Teamaufgaben haben die Kinder spielerisch bewältigt, indem sie sich gegenseitig durch ein überdimensionales Spinnennetz getragen haben, ohne die Seile dabei zu berühren. Außerdem konnten sich die Kids im "Slacklinen" üben, also über ein Gurtband balancieren, welches zwischen zwei Bäumen gespannt wird. Nach ereignisreichen Stunden in der freien Natur durften die kleinen "Retter" bei einer Stärkung Kopfverbände an Ihren Kameraden anlegen.

 

Hauptversammlung am 09.10.09:

An diesem Abend führten wir die alle zwei Jahre stattfindende Hauptversammlung durch. Bei den durch den Landesvorsitzenden Frank Kühnel durchgeführten Wahlen gab es nur geringfügige Veränderungen innerhalb der Vorstandschaft. An dieser Stelle bedanken wir uns auch noch bei den Wiedergewählten und den aus der Vorstandschaft ausgeschiedenen Mitgliedern für ihr Engagement in der Ortsgruppe Todtmoos.

Auch in diesem Jahr konnten wir Mitglieder unserer Ortsgruppe für ihre langjährigen Verdienste in der Bergwacht Schwarzwald ehren. Dies waren:
 

10 Jahre
30 Jahre
 Julian Schwinkendorf
 Norbert Diewald
 Erwin Weniger

 
 

v.l.n.r.: Julian Schwinkendorf, Erwin Weniger, Manfred Maier und Frank Kühnel  
Nicht auf dem Bild: Norbert Diewald  

 

Ehrenmitglied Thomas Diewald (Links) und Manfred Maier Eine ganz besondere Ehrung konnten wir unserem Mitglied Thomas Diewald erteilen. Nach über 35 Jahren Mitgliedschaft und aktivem Dienst wurde er von der Ortsgruppe Todtmoos für seine vorbildlichen Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt.

Den Geehrten auf diesem Wege nochmals herzlichen Glückwunsch!